Social Web
  • zum Ergebnisrechner
  • Folgen Sie uns auf Facebook
  • OpenPR
  • Folgen Sie uns auf Xing
  • Folgen Sie uns auf Twitter
  • Folgen Sie uns auf YouTube
  • kompetenznetz mittelstand
  • Regis Online
  • issuu

"Mit der DESMA-Prozess-Wissensbilanz gelang es uns, unsere Prozesslandschaft über gezielte Maßnahmen messbar effizienter zu gestalten"

Christian Decker | Geschäftsführer KLÖCKNER DESMA SCHUHMASCHINEN GMBH

Christian Decker | Geschäftsführer KLÖCKNER DESMA SCHUHMASCHINEN GMBH

„Die whoop!-Wissensbilanz führte uns über die intelligente Fragestruktur direkt zu unseren wirklichen Erfolgstreibern!"

Lennard Petersen, Geschäftsführer whoop! GmbH

Lennard Petersen, Geschäftsführer whoop! GmbH

„Die WISSENSBILANZ-DEUTSCHLAND ist eine sehr sinnvolle Ergänzung zu den gängigen Qualitätsmanagement-Systemen...“

Ralf Heibutzki
IKO-Qualitätsmanagementberater

Ralf Heibutzki<br>IKO-Qualitätsmanagementberater

"Das jetzt klare intellektuelle Kapital unseres Netzwerkes ermöglicht dank der WISSENSBILANZ-DEUTSCHLAND noch aktivere Quartiersarbeit..."

Ute Büge | Hausleitung Stiftungsdorf Borgfeld der Bremer Heimstiftung

Ute Büge | Hausleitung Stiftungsdorf Borgfeld der Bremer Heimstiftung

"Die WISSENSBILANZ-DEUTSCHLAND bietet Marketing-Experten das geeignete Futter zur Weiterentwicklung ..."

Heike Behrens
Marketingleitung ITN GmbH

Heike Behrens<br />Marketingleitung ITN GmbH

"Ich erwarte Effizienz und Effektivitäts-Steigerungen um ca. 60%, wenn wir alle Wissensbilanz-Maßnahmen umsetzen. Sehr zielführend!"

Hermann Kaufmann | Fachanwalts-Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Hermann Kaufmann | Fachanwalts-Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

"Wir freuen uns sehr über das sehr gute Wissensbilanz-Ergebnis, das uns auf einem sehr hohen Niveau weitere Chancen zur Potenzialverbesserung bietet"

Albert Fischer | Geschäftsführer der Albert Fischer GmbH

Albert Fischer | Geschäftsführer der Albert Fischer GmbH

„Am eindrucksvollsten bei unserer Wissensbilanz war für mich, dass Maßnahmen auch tatsächlich schnell umgesetzt werden ..."

Jörg Keuters
Projekt- und Abteilungsleiter, Hans Sack GmbH

Jörg Keuters<br />Projekt- und Abteilungsleiter, Hans Sack GmbH

"Bemerkenswerte Handlungsmaßnahmen im strategischen Kontext- sehr sinnvoll als Ergänzung für unsere bewährten Ratingverfahren...“

Matthias Knak | Stellvertretender Vorstandsvorsitzender, Kreissparkasse Verden

Matthias Knak | Stellvertretender Vorstandsvorsitzender, Kreissparkasse Verden

„Wir empfehlen die WISSENSBILANZ-DEUTSCHLAND, denn sie unterstützt effektiv die Planbarkeit des Unternehmens-Erfolges..."

Dr. Helmut Thamer, Geschäftsführer der TuTech-Innovation GmbH, Hamburg

Dr. Helmut Thamer, Geschäftsführer der TuTech-Innovation GmbH, Hamburg

„Unsere erste Wissensbilanz ermöglichte uns, den erforderlichen Wissenstransfer zwischen Haupt- und Ehrenamt zu meistern...“

Jèrôme Ries
Geschäftsführer |Bundesverband Kleinwüchsige Menschen

Jèrôme Ries<br>Geschäftsführer |Bundesverband Kleinwüchsige Menschen

„Meine Teilnahme an der Wissensbilanz ließ mich erkennen, wie auch von der Basis aus die Dinge in der Pflege gezielt verbessert werden können“

Reiner Plein
Mitarbeiter Pflege Persönliche Assistenz/ISB | Paritätische Dienste Bremen GmbH

Reiner Plein<br>Mitarbeiter Pflege Persönliche Assistenz/ISB | Paritätische Dienste Bremen GmbH

"Unter lebendiger Moderation der WISSENSBILANZ-DEUTSCHLAND folgen nun ebenso intensive Maßnahmen der Prozessoptimierung ..."

Phillip Bock
Geschäftsführer der INnUP Deutschland GmbH

Phillip Bock<br />Geschäftsführer der INnUP Deutschland GmbH

"Durch die WISSENSBILANZ-SÜD und unsere daraus abgeleitete CI beschreiten wir nun sehr zielgerichtet unseren Erfolgsweg"

Christof Schaefers, Geschäftsführung Schottener Soziale Dienste gemeinnützige GmbH

Christof Schaefers, Geschäftsführung Schottener Soziale Dienste gemeinnützige GmbH

"Innerhalb von 3 Monaten 30% mehr Effektivität in Kunden-Projekten durch die WISSENSBILANZ-DEUTSCHLAND - sehr empfehlenswert für Medien-Agenturen..."

Michael Brassat, Geschäftsführer der BRASSAT Mediengruppe GmbH

Michael Brassat, Geschäftsführer der BRASSAT Mediengruppe GmbH

"Die Wissensbilanz lieferte uns wertvolle Ergebnisse und Erkenntnisse und unterstützte so aktiv unsere Entscheidungsfindung..."

Michael Pelzl, Geschäftsführer Bremer Energie-Konsens GmbH

Michael Pelzl, Geschäftsführer Bremer Energie-Konsens GmbH

"Das HAMBURGER-SCHMERZNETZWERK fand über die WISSENSBILANZ-DEUTSCHLAND erfolgreich seine "Netzwerk-DNA"..."

Lutz Gornik, Geschäftsführer der Hamburger Senioren Domizile GmbH |Initiator HAMBURGER-SCHMERZNETZWERK

Lutz Gornik, Geschäftsführer der Hamburger Senioren Domizile GmbH |Initiator HAMBURGER-SCHMERZNETZWERK

„Das Ziel der Wissensbilanz wurde erreicht: Unsere wichtigen Themen wurden klar benannt und analysiert. Es gibt sehr sinnvoll abgeleitete Maßnahmen...“

Almut Wiemers
LWL-Jugendheim Tecklenburg Betriebsleiterin und Dipl. Psychologin

Almut Wiemers<br>LWL-Jugendheim Tecklenburg Betriebsleiterin und Dipl. Psychologin

„Als Betriebsrat war ich anfangs natürlich skeptisch, erkannte aber sehr schnell den tatsächlichen Nutzen. Sehr empfehlenswert!“

Stefan Holzhausen
Mitarbeiter ISB |Paritätische Dienste Bremen GmbH

Stefan Holzhausen<br>Mitarbeiter ISB |Paritätische Dienste Bremen GmbH

"Die WISSENSBILANZ-DEUTSCHLAND ist der schnellste Weg, um realistische Verbesserungen in der Pflege zu erreichen und Innovations-Chancen zu nutzen..."

Helmut Mensen | Geschäftsführer Der Pflegedienst Lilienthal GmbH

Helmut Mensen | Geschäftsführer Der Pflegedienst Lilienthal GmbH
 

Der Wissensbilanz-Ersparnisrechner


Vielen Firmen geht es bei ihrer Wissensbilanz nicht nur um den wirtschaftlichen Nutzen im Sinne von Kostenreduktion und Gewinnmaximierung, sondern auch um eine dauerhafte Verbesserung der sozialen Situation im Betrieb. Die Mitarbeiter sollen sich wohlfühlen.

Trotzdem sollte man einmal auf die mit der Wissensbilanz verbundenen monetären Einsparpotenziale schauen: Viele Betriebe nennen konkrete Kostensenkungen z.B. durch effizientere Kommunikation, höhere Arbeitszufriedenheit, Produktivitätssteigerungen sowie niedrigere Krankenstände oder Unfallzahlen als messbaren Erfolg der Wissensbilanz in ihrem Unternehmen.

Dieser Ersparnisrechner soll Sie sensibilisieren für die Verbesserungs-Möglichkeiten über die Wissensbilanz.

Wir haben als erstes Verbesserungsfeld die „Kommunikation und des Abstimmungs-Bedarf durch unsere Wissensbilanz“ eingestellt. Das bedeutet: Einsparungen durch Synergien in anderen Bereichen der Zusammenarbeit und Produktivität sind dabei noch nicht berücksichtigt! Diese können dann als zusätzliches Einsparpotenzial noch dazu addiert werden.

Haben Sie Fragen oder Ideen zu weiteren Einspar-Potenzialen oder wünschen Sie eine genauere Auswertung Ihrer Einsparpotenziale?

Sprechen Sie mit uns – wir können Ihnen sofort sagen, was für Ihre Wissensbilanz zu tun ist.


Kosten vor unserer Wissensbilanz

Anzahl Mitarbeiter    
Stunden/Woche für Kommunikation/Abstimmung pro Mitarbeiter    
Mitarbeiter-Kosten pro Stunde
Arbeits-Wochen/Jahr    

= Kosten/Woche für Kommunikation/Abstimmung

= Kosten/Jahr für Kommunikation/Abstimmung

Ersparnis NACH der Wissensbilanz

Angestrebte Verbesserung des Kommunikation/Abstimmungsaufwandes %

Stunden/Woche

Sie sparen

Kostenersparnis / Woche

Kostenersparnis / Jahr

Dies sind Beispiele für Verbesserungen, die durch unsere Wissensbilanz eintreten können. Einsparungen durch Synergien in anderen Bereichen der Zusammenarbeit sind dabei noch nicht berücksichtigt. Diese werden dann als Einsparpotenzial noch dazu addiert.

Sprechen Sie mit uns – wir können Ihnen sofort sagen, was für Ihre Wissensbilanz zu tun ist.

zum Kontaktformular

 


Roadshow-Termine: Siehe unten


Jetzt Termin vereinbaren


Tragen Sie hier Ihre Kontaktdaten ein und lassen Sie sich über unseren kostenfreien Newsletter informieren.

Wenn Sie Ihre Telefonnummer eintragen, rufen wir Sie sehr gerne zusätzlich umgehend unverbindlich und kostenfrei zurück.

Vielen Dank - Wir freuen uns auf Sie!






Bremer WISSENSBILANZ-DEUTSCHLAND punktet erneut mit dreifach-Sieger-Auszeichnung im INNOVATIONPREIS-IT 2014